DIFFUS

Ashnikko im Auto-Tune Interview

Tagged: Ashnikko

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Aufgewachsen im konservativen North Carolina, verschlägt es Ashton Nicole Casey in ihrer Jugend nach Estland und Litauen, wo sie sich als einzige US-Amerikanerin im jeweiligen Schulsystem beweisen musste. Ob sich ihre extrem selbstbewusste Ader während dieser Zeit in Europa oder schon davor herausbildete, weiß sie selbst wohl am Besten. Aber in anbetracht dessen, wie weit diese Selbstsicherheit die 24-jährige schon gebracht hat, kann man diese Frage getrost offen lassen. Denn Fakt ist, dass Ashnikko mit ihrem Umzug nach London, der Entdeckung ihrer größten Inspirationsquellen Nicki Minaj, M.I.A. und Janis Joplin und dem unerschütterlichem Willen sich selbst durch Kunst und die Musik zu verwirklichen, das Tor zum Erfolg bereits weit aufstieß.

Ashnikko feat. Yung Baby Tate – Stupid

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Den Startschuss für den musikalischen Durchbruch markierte ihr Song „Stupid“, der praktisch über Nacht auf der Plattform TikTok viral ging. Selbst Miley Cyrus legte zusammen mit Cody Simpson eine passende Performance zum Intro des Tracks hin. Während Songwriter sich gerade beim Schreiben Zeilen ausdenken, von denen sie sich den großen TikTok-Erfolg verhoffen, ist laut Ashnikko der ausgewählte Part eine Adlib, die sie ohne groß darüber nachzudenken in den Song integrierte. Vorsichtige Umschreibungen und schambehaftete Lyrics sind nichts für die aufstrebende Electro-Pop Rapperin. Sie spricht die Dinge so aus, wie sie sind und liefert eine anzügliche Line nach der anderen. Untermalt wird das Ganze mal durch wuchtige Trap-Beats oder farbenfrohen Electro-Pop. Der Abwechslung und künstlerischen Auslebung sind musikalisch wie auch visuell keine Grenzen gesetzt. Genau das zeigt uns die Newcomerin im Auto-Tune Interview, in welchem sie nicht nur ihre Lieblingssüßigkeiten, sondern auch ihren liebsten Song von Doja Cat offenbart.

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.