DIFFUS

Aus Hyperpop wird Hyperrap: Zsá Zsá macht’s jetzt auf Deutsch

Posted in: News
Tagged: Zsá Zsá

Zsá Zsá weiß, wie das Business läuft. Schon lange steht sie in der Öffentlichkeit, denn seit 2006 war sie Teil der erfolgreichen Kinder-Film-Reihe „Die Wilden Hühner“. Dort verkörperte sie drei Jahre lang den Charakter Trude und spielt sich damit in die Herzen vieler Gen Z Kids. Doch schon längst ist Zsá Zsá nicht mehr „nur“ Schauspielerin. Heute teilt sie ihre Erfahrungen aus der Zeit auf TikTok und teast dort auch ihre Musik an. Mit „Scare Me“ legte die Wahlberlinerin nämlich im November 2021 ihr musikalisches Debüt hin. Kurze Zeit später erschien ihre erste EP „Harmony“, auf der die Newcomerin ihre Leidenschaft für Hyperpop voll auslebte.

Neue Single „Er kriegt mich nicht“

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Mit ihrer neuen Single vollführt Zsá Zsá jetzt einen Wandel: Sie wendet sich zumindest teilweise von ihrem Hyperpop-Sound ab und probiert sich in deutschsprachigem Rap aus. Ganz lässt Zsá Zsá den musikalischen Kern ihrer vergangenen Singles jedoch nicht hinter sich und kreiert gemeinsam mit Produzent Replay Okay ihr eigenes, neues Sub-Genre „Hyperrap“. Inhaltlich geht es dabei auch ein wenig expliziter zu – Zsá Zsá fährt im ähnlichen Fahrwasser wie Ikkimel oder Shoki: „Er will Zsis Ass, aber er kriegt mich nicht. Denn heute hab ich Bock und ich mache mich dicht.“

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.